Geschichte der Freunde (Zusammenfassung)

Durch seine Situation, seine gewagte Architektur, seine fortschrittliche museologische Konzeption ist das Musée international d’horlogerie von La Chaux-de-Fonds, 1974 eingeweiht, einzigartig auf der Welt. Es besitzt und präsentiert in grossartiger Weise Schätze der Kunst und des Ideenreichtums: alles was mit der Zeitmessung zu tun hat, seit dem Altertum bis heute … und sogar bis morgen.

So reichhaltig und verschieden auch die Sammlungen sind, das MIH möchte sich nicht mit dem Erreichten zufrieden geben. Es will stets dynamisch bleiben und Bereicherung, Erbauung und Freude für heutige und zukünftige Generationen ausstrahlen.

Mit diesem Ziel wurde anlässlich der Einweihung des prachtvollen Glockenspiels – eine aussergewöhnlichen Realisation die schon allein « eine Reise wert ist » – die Vereinigung der Freunde des Musée international d’horlogerie – amisMIH gegründet.

31. Mai 1980 Die Einweihung der belebten und klingenden Monumentalskulptur, das Glockenspiel, beendet dieses Gesamtprojekt. Der Bau des Musée international d’horlogerie ist mit dieser Skulptur als Sinnbild fertig gestellt.

Am gleichen Tag kündet der Präsident der Kommission des Musée international d'horlogerie, Herr Pierre Imhof offziell die Gründung eines Vereins der Freunde des Musée international d'horlogerie an.

2. Dezember 1980 Bildung der "Société des amis" des Musée international d'horlogerie "amisMIH" und Annahme der Statuten, welche bestimmen, dass alle Beiträge und sämtliche Schenkungen für Ankäufe von Sammlerstücken verwendet werden müssen.

1980 – 1989 Präsidium von Jean-Édouard Friedrich. Unter seiner Präsidentschaft macht sich der junge Verein bekannt bei den verschiedenen dem Museum nahe stehenden Kreisen. Bald einmal zählt der Verein gegen 300 Mitglieder und trägt zur Zunahme der Sammlung bei.

1989 – 1998 Präsidium von Pierre Steinmann. Er setzt die Bemühungen seines Vorgängers zur Förderung fort. Unter seiner Präsidentschaft werden zwei Hauptwerke durch die amisMIH erworben: das Gemälde « L’horloger et sa famille » vom Maler Zuber-Bühler und die Tischuhr  « La prémonition aux tiroirs » von Dali.

1998 – 2009 Präsidium von Claude Laesser. Unter seinem Einfluss akzeptiert die "Société des amisMIH" neue Statuten. Eine neue Kategorie von Sponsor-Mitgliedern wird in die Statuten aufgenommen. Neue Bestimmungen erlauben, unter anderem, einen kleinen Teil der Beiträge und Gaben für die Belebung des Vereins zu verwenden. Diese Änderung trug ab 1999 erste Früchte, wurde doch ein Nachmittag mit Uhrmacher-Erzählungen organisiert.

2000 Die ersten Sponsor-Mitglieder werden registriert.

2005 Die Grenze der 50 Sponsor-Mitglieder wird überschritten. Ankauf der Uhr Landeck mit geografischer Anzeige. 

Im Mai sind die Sponsor-Mitglieder eingeladen, die Reichhaltigkeit der Ausstellungen und die Schätze der Bibliothek zu bewundern, und um ihnen gleichzeitig die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit mit dem Museum aufzuzeigen. 

Die Änderung der Statuten erlaubt dem Komitee der amisMIH, zusammen mit der Direktion des Museums über die Verwendung der verfügbaren Fonds zu entscheiden betreffend Kauf von Objekten, die als Gaben von den amisMIH identifiziert werden können. 

2008 Als Antwort auf die Erwartungen der amisMIH und aus Anlass des 50. Jahrestages der Fresken von Hans Erni « La conquête du temps » organisiert das MIH eine Ausstellung, welche gleichzeitig das wichtige Ereignis der internationalen Ausstellung von Brüssel aufzeigt. Der Verein der amisMIH hat sich für die Hervorhebung dieser Fresken vom künstlerischen wie auch vom didaktischen Standpunkt aus eingesetzt und eine DVD realisiert. Diese kann auch zu Werbezwecken des MIH verwendet werden.

2009  Präsidium von Lise Berthet. Ein Büro wird um die Präsidentin errichtet, bestehend aus vier Personen, jede mit einer spezifischen Aufgabe: Michel Ditisheim, Verantwortlicher der Beziehung mit den Sponsoren, Irène Brossard, Animationen, Jean-Luc Renck, Organisation von Ereignissen.

Im Juni sind die Sponsoren eingeladen, die Restaurierung der Uhr Vachey zu bewundern.

 

To top